Wenn Sie hier klicken, kommen Sie zur Unterseite der FG Bildung und Kommunikation

Über uns

Die Fachgruppe Bildung und Kommunikation ist seit 2005 eine Plattform für Berliner Museumskolleg*innen zu aktuellen Themen und Entwicklungen in den Bereichen Kommunikation und Marketing, Bildung und Vermittlung. Rund viermal jährlich laden wir zu Präsentationen und Diskussionen von Best Practice Beispielen ein – von neuen Vermittlungskonzepten Kultureller Bildung oder Barrierefreiheit über Ausstellungskampagnen, Onlinestrategien bis hin zu museumsübergreifenden Veranstaltungen wie der Langen Nacht der Museen oder das Berliner Museumsportal. 

Sprecher*innen

Ulrike Andres
Berlinische Galerie
andres@berlinischegalerie.de

Stefan Bresky
Deutsches Historisches Museum
bresky@dhm.de

Veronika Nahm
Anne Frank Zentrum
nahm@annefrank.de

Frank Scholze
Staatliche Museen zu Berlin
f.scholze@smb.spk-berlin.de

Nächstes Treffen

am 29. September 2021 von 14.00 bis 18.00 Uhr im Jüdischen Museum

Mit der 2020 neu eröffneten Dauerausstellung, vielfältigen Sonderausstellungen und Veranstaltungen sowie zahlreichen digitalen und pädagogischen Angeboten ist das Jüdische Museum Berlin mit der W. Michael Blumenthal Akademie und ANOHA ein lebendiger Ort des Dialogs und der Reflexion jüdischer Geschichte und Gegenwart in Deutschland. Sascha Perkins, Leiter Marketing & Kommunikation, wird über die Eröffnungskampagnen zur Dauerausstellung und zu ANOHA sowie über den Prozess der Neupositionierung des Hauses berichten. Diana Dressel, Leiterin Bildung, spricht über das Vermittlungskonzept, aber auch über Veränderungen der konkreten Vermittlungsarbeit durch die Pandemie und über die Zusammenarbeit mit freien Guides.

Im Anschluss gibt es die  die Möglichkeit, in Kurator*innenführungen die neue Dauerausstellung zu besichtigen. Die Führungen finden in 4 Gruppen zu je 7 Personen statt.

Bitte melden Sie sich bis zum 22. September 2021 an. Bitte teilen Sie mit der Anmeldung mit, wenn Sie an einer Führung teilnehmen möchten.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir aufgrund der großen Nachfrage die Teilnahme auf Museumsmitarbeiter*innen beschränken müssen.