LMB-Jahrestagung am 16. November 2016

"Museumsarchitektur am Beispiel Berlins"

Neue Museumsbauten und aktuelle Museumsgründungen sind kulturpolitisch interessant. Museumsarchitektur wird in ihrer öffentlichen Wahrnehmung, aber auch in Diskussionen in Fachgremien überwiegend mit KUNST-Museumsarchitektur gleichgesetzt. Diskutiert werden dann meistens spektakuläre Architekturbeispiele, die durch ihre eigenständige Formensprache Symbolwert erhalten haben oder sollen.

Die Entwicklung der Museumslandschaft ist jedoch dadurch geprägt, dass Neugründungen und Neubauvorhaben von Museen oft zu Lasten der Budgets bestehender Museen gehen. Dabei verfügen gerade die klassischen Museen über die bedeutendsten Sammlungen und sind somit Träger des wichtigsten Kulturerbes in Deutschland. Im Sinne einer nachhaltigen Kulturförderung und -Investition sollte daher die Attraktivität traditionsreicher Häuser mit ihren Dauerausstellungen durch fachlich geleitete Bauvorhaben unterstützt werden. Dies gelingt nur durch Investition in die bestehenden Museen.

Mit der LMB-Jahrestagung 2016 „Museumsarchitektur am Beispiel Berlin“ ist ein Blick von innen intendiert. Die Museumsdirektorinnen und -Direktoren diskutieren ihre eigenen museologisch geprägten Positionen am Beispiel aktueller Museumsbauten (Neubauvorhaben, langfristige Sanierungsprojekte und Erweiterungsbauten in Berlin). Dazu werden Projekte unterschiedlicher Museumsarten in unterschiedlichen Vorbereitungs-, Planungs- und Realisierungsphasen exemplarisch ausgewählt.

Begrüßung und Einführung

Ulrike Kretzschmar, Präsidentin a.i. Deutsches Historisches Museum 

Vorträge

Stephan Junker, kaufmännischer Geschäftsführer Museum für Naturkunde Berlin: Masterplan Museum für Naturkunde Berlin

Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung: Neubau Bauhaus-Archiv

Prof. Dr. Christina Haak, stellvertretende Generaldirektorin Staatliche Museen zu Berlin: Bauvorhaben der Staatlichen Museen zu Berlin