Fachgruppensitzungen 2016

FG Öffentlichkeitsarbeit/Museumspädagogik

 

7. Dezember 2016
Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Straße

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist der zentrale Erinnerungsort an die deutsche Teilung. Am historischen Ort in der Bernauer Straße wird anhand von Mauerresten entlang der Spuren der Grenzsperren exemplarisch die Geschichte der Teilung nachvollziehbar. Dr. Katrin Passens (Politische Bildungsarbeit) stellt das Konzept und die Angebote der historisch-politischen Bildungsarbeit vor. Sie zeigt die ständige Ausstellung mit einer integrierten Erzählebene für Kinder und führt dann über das gestaltete Außengelände. Darüber hinaus erläutert Hannah Berger (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) die aktuellen Entwicklungen und Diskussionen in ihrem Arbeitsbereich.

 

6. Oktober 2016
Museum für Naturkunde Berlin: Digitale Anwendungen im Museum

Im Museum für Naturkunde präsentieren Astrid Faber und Ulrike Sturm zwei Projekte: den multimedialen Sonderausstellungsrundgang "Tristan – Berlin zeigt Zähne" und die Betaversion der "Naturblick"-App zur Erkundung von Natur in Berlin. Die App ist Teil des Projekts "Stadtnatur entdecken", das durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau & Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert wird und neue Medien nutzt, um die Aufmerksamkeitz für Natur in Berlin zu stärken und Umweltbildung digital zu vermitteln. Verschiedene Instrumente helfen dabei, Tiere und Pflanzen zu identifizieren. Mit der akustischen Mustererkennung können Vogelstimmen automatisch erkannt werden. Und eine Berlinkarte zeigt die Naturorte der Stadt und lädt zum Erkunden ein. Außerdem stellt David Studniberg, Jüdisches Museum Berlin, das Projekt "App durchs Museum. Die Action-Schnitzeljagd 2.0" für Kinder von 7 bis 10 Jahren vor. Das Sommerferien-Programm 2016 behandelte den Jüdischen Kalender und das Thema Zeitrechnung im Allgemeinen.

 

10. Mai 2016
Märkisches Museum: Willkommen in Deutschland – Illustrationen von Kindern aus aller Welt

Constanze Schröder (Stiftung Stadtmuseum), Beate Gorges (Berlinische Galerie, Atelier Bunter Jakob)

In zahlreichen Berliner Schulen werden Kinder aus Flüchtlingsfamilien in Willkommensklassen aufgenommen. Welche kulturellen Vermittlungsangebote können Museen dem Unterrichtsfach „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) und dem Fachunterricht zur Seite stellen? Wie lassen sich sprachliche Hürden überwinden und wie können die Geschichten geflüchteter Kinder Gegenstand einer Ausstellung werden? Diesen und anderen Fragen wurden unter Leitung von Constanze Schröder beim neuen Projekt der Stiftung Stadtmuseum „Willkommen in Deutschland – Illustrationen von Kindern aus aller Welt“ nachgegangen. Außerdem stellte Beate Gorges, künstlerische Leitung des Atelier Bunter Jakob, ein Angebot der Berlinischen Galerie vor.

 

15. März 2016
Deutsches Historisches Museum: Lange Nacht der Museen ab 2018

Endredaktion der LMB-Vorstandsvorlage, als Ergebnis der im Dezember 2015 abgeschlossenen Workshopreihe zum Reformprozess der Langen Nacht der Museen

 

18. Februar 2016
Berlinische Galerie: Crowdfunding

Stefanie Kinsky (C/O Berlin Foundation), Anna Theil (Startnext)

Seit 2000 präsentiert C/O Berlin ein lebendiges, kulturelles Programm internationalen Ranges. Das erfolgreiche Ausstellungshaus für Fotografie zeigt Werke renommierter Künstler und zeichnet sich durch innovatives Kulturmanagement aus. Seit 2014 im Amerika Haus untergebracht, ist C/O Berlin eine private Stiftung, getragen vom bürgerlichen Engagement des Fotografen Stephan Erfurt, des Designers Marc Naroska und des Architekten Ingo Pott. Die gemeinnützige C/O Berlin Foundation erhält keine öffentliche Regelförderung und arbeitet unabhängig von kommerziellen Interessen und finanziert sich neben Einnahmen aus Eintrittsgeldern und Buchverkäufen insbesondere über Spenden.

Stefanie Kinsky sprach über die Crowdfunding-Kampagne „Turn Us On“, die 2014 auf der Plattform Startnext realisiert wurde. Ziel der Kampagne war es, 100.000 Euro für den Umbau des Amerika Hauses zu sammeln. Sie präsentierte die einzelnen Phasen und den Aufbau der Kampagne und ging dabei auch auf die Vor- und Nachteile dieses Fundinginstruments für Kultureinrichtungen ein. Anna Theil, Kommunikationsleitung bei Startnext, sprach außerdem über die Erfolgsfaktoren von Crowdfunding-Kampagnen und stand mit ihrer langjährigen Crowdfunding-Expertise für Fragen zur Verfügung.